BStK 590: München, BSB, Clm 14461: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Glossenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Handschrift == #Text: Isidor v. Sevilla, de officiis ecclesiasticis libri duo #Schriftheimat: Freising #Entstehungszeit: 820-830 #Provenienz: Regensburg #…“)
 
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
#Schriftheimat: Freising
 
#Schriftheimat: Freising
 
#Entstehungszeit: 820-830
 
#Entstehungszeit: 820-830
#Provenienz: Regensburg
+
#Provenienz: Regensburg; seit 1811 in München (heutige BSB)
#[http://www.handschriftencensus.de/15641 Handschriftencensus] - [http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00008253/image_180 Handschriftenkatalog] - [http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0470a_a030_jpg.htm Bierbrauer, Nr. 40]
+
#[https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12737 BStK online] - [http://www.handschriftencensus.de/15641 Handschriftencensus] - [http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00008253/image_180 Handschriftenkatalog] - [http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0470a_a030_jpg.htm Bierbrauer, Nr. 40]
 
#[http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00046446-8 Digitalisat des Codex]
 
#[http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00046446-8 Digitalisat des Codex]
  
Zeile 13: Zeile 13:
  
 
*9 ahd. Griffelglossen, obdt. (bair.), und 5 Farbstiftglossen (frk.?), z.B.:
 
*9 ahd. Griffelglossen, obdt. (bair.), und 5 Farbstiftglossen (frk.?), z.B.:
**[http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00046446/image_9 4r, Z.8, interl.]: lat. ''generaliter ''- ahd. '''gim[ei]'''
+
**[http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_9 4r, Z.8, interl.]: lat. ''generaliter ''- ahd. '''gim[ei]'''
**[http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00046446/image_107 53r, Z.6, interl.]: lat. ''contulerant ''- ahd. '''forgap.'''
+
**[http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_107 53r, Z.6, interl.]: lat. ''contulerant ''- ahd. '''forgap.'''
**[http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00046446/image_22 10v, Z.11, interl.]: lat. ''signaculum ''- ahd. (?) '''insi '''(gekürztes st. N. ahd. insigli?)
+
**[http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_22 10v, Z.11, interl.]: lat. ''signaculum ''- ahd. (?) '''insi '''(gekürztes st. N. ahd. insigli?)
  
 
*5 Lateinische Griffelglossen, z.B.:
 
*5 Lateinische Griffelglossen, z.B.:
**[http://bsb-mdz12-spiegel.bsb.lrz.de/~db/bsb00046446/image_220 109v, Z.18, interl.]: lat. caracter - lat. scriptura
+
**[http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_220 109v, Z.18, interl.]: lat. caracter - lat. scriptura
  
 
Außerdem enthält die Handschrift 52 Federglossen (davon 3 Federproben), darunter eine verkürzte ahd.: [http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_50 24v, Z.1, Rand oben]: lat. ''occurrens ''- ahd. '''ti''' (vgl. dazu Bischoff (1928:155): "Diesem intimen charakter entsprechend sind häufig nur anfangs- oder endsilben gewissermaßen als wegweiser für die erinnerung notiert. Vereinzelt stehen solche richtungssilben auch bei Steinmeyer (z.b. 2,346,9 ''occurrens ti''). Steinmeyer löst diese Verkürzung auf als "''etwa ''ingagan ganti").
 
Außerdem enthält die Handschrift 52 Federglossen (davon 3 Federproben), darunter eine verkürzte ahd.: [http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00046446/image_50 24v, Z.1, Rand oben]: lat. ''occurrens ''- ahd. '''ti''' (vgl. dazu Bischoff (1928:155): "Diesem intimen charakter entsprechend sind häufig nur anfangs- oder endsilben gewissermaßen als wegweiser für die erinnerung notiert. Vereinzelt stehen solche richtungssilben auch bei Steinmeyer (z.b. 2,346,9 ''occurrens ti''). Steinmeyer löst diese Verkürzung auf als "''etwa ''ingagan ganti").
 
  
 
== Editionen ==
 
== Editionen ==
  
 
*Griffelglossen:
 
*Griffelglossen:
**[[Bibliographie#B|B. Bischoff (1928)]]: PBB 52  S. 164.
+
**[[Bibliographie#B|B. Bischoff (1928)]]: PBB 52  S. 164. [[Editionen#M.C3.BCnchen|(E)]]
**[[Bibliographie#N|A. Nievergelt (2010)]]: Pfiff und Gesang. Althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla 'De ecclesiasticis officiis' (2). In: ZfdPh 129, 1, S. 25-30 (ahd.), S. 30 (lat.)
+
**[[Bibliographie#N|A. Nievergelt (2010)]]: Pfiff und Gesang. Althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla 'De ecclesiasticis officiis' (2). In: ZfdPh 129, 1, S. 25-30 (ahd.), S. 30 (lat.) [[Editionen#M.C3.BCnchen|(E)]]
  
 
*Federglossen:
 
*Federglossen:
 
**[[Bibliographie#Standardwerke zur Glossographie|StSG II]], [http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/307696 S. 346 f.]
 
**[[Bibliographie#Standardwerke zur Glossographie|StSG II]], [http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/307696 S. 346 f.]
**[[Bibliographie#N|A. Nievergelt (2010)]]: Pfiff und Gesang. Althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla 'De ecclesiasticis officiis' (2). In: ZfdPh 129, 1, S. 31.
+
**[[Bibliographie#N|A. Nievergelt (2010)]]: Pfiff und Gesang. Althochdeutsche Griffelglossen zu Isidor von Sevilla 'De ecclesiasticis officiis' (2). In: ZfdPh 129, 1, S. 31. [[Editionen#M.C3.BCnchen|(E)]]
  
  
  
 
[[Kategorie:Glossenhandschrift]]
 
[[Kategorie:Glossenhandschrift]]
 +
[[Kategorie:Farbstiftglossenhandschrift]]
 +
[[Kategorie:Gekürzte Glossen]]
 +
[[Kategorie:Digitalisat]]
 +
[[Kategorie:Freising]]
 +
[[Kategorie:Regensburg]]
 +
[[Kategorie:GV Griffelglossenhandschriften]]

Aktuelle Version vom 27. April 2020, 17:04 Uhr

Handschrift

  1. Text: Isidor v. Sevilla, de officiis ecclesiasticis libri duo
  2. Schriftheimat: Freising
  3. Entstehungszeit: 820-830
  4. Provenienz: Regensburg; seit 1811 in München (heutige BSB)
  5. BStK online - Handschriftencensus - Handschriftenkatalog - Bierbrauer, Nr. 40
  6. Digitalisat des Codex

Glossen

Nach der aktuellen Edition von A. Nievergelt (2010) enthält die Handschrift:

  • 9 ahd. Griffelglossen, obdt. (bair.), und 5 Farbstiftglossen (frk.?), z.B.:

Außerdem enthält die Handschrift 52 Federglossen (davon 3 Federproben), darunter eine verkürzte ahd.: 24v, Z.1, Rand oben: lat. occurrens - ahd. ti (vgl. dazu Bischoff (1928:155): "Diesem intimen charakter entsprechend sind häufig nur anfangs- oder endsilben gewissermaßen als wegweiser für die erinnerung notiert. Vereinzelt stehen solche richtungssilben auch bei Steinmeyer (z.b. 2,346,9 occurrens ti). Steinmeyer löst diese Verkürzung auf als "etwa ingagan ganti").

Editionen

  • Griffelglossen: