BStK 363: Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit Burm. q. 3: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Glossenwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
#Entstehungszeit: 2. Viertel 9. Jh.  
 
#Entstehungszeit: 2. Viertel 9. Jh.  
 
#Provenienz: Benediktinerabtei Egmond; 1573 im Besitz von J. Gruters (1560-1627); als Bestandteil der Büchersammlung P. Burmanns (1668-1741) ging die Handschrift in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek über.  
 
#Provenienz: Benediktinerabtei Egmond; 1573 im Besitz von J. Gruters (1560-1627); als Bestandteil der Büchersammlung P. Burmanns (1668-1741) ging die Handschrift in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek über.  
#[http://www.handschriftencensus.de/17861 Handschriftencensus]
+
#[https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/manuscripts/12486 BStK online] - [http://www.handschriftencensus.de/17861 Handschriftencensus]
 +
#[https://digitalcollections.universiteitleiden.nl/view/item/1935754?solr_nav%5Bid%5D=fd277101e4d6e7776f8b&solr_nav%5Bpage%5D=0&solr_nav%5Boffset%5D=0#page/5/mode/1up Digitalisat]
  
 
== Glossen ==
 
== Glossen ==
Zeile 26: Zeile 27:
 
[[Kategorie:Glossenhandschrift]]
 
[[Kategorie:Glossenhandschrift]]
 
[[Kategorie:Unedierte Griffelglossen]]
 
[[Kategorie:Unedierte Griffelglossen]]
 +
[[Kategorie:Digitalisat]]
 +
[[Kategorie:GV Griffelglossenhandschriften]]

Aktuelle Version vom 23. Oktober 2019, 13:05 Uhr

Handschrift

  1. Text: fol. 1r Federproben; fol. 1r-8v grammatische Schrift; fol. 9r-181v Prudentius, Werke (Hymnus in honorem sanctorum martyrum Emeterii et Chelidonii Calagurritanorum (Peristephanon)).
  2. Schriftheimat: wohl St. Denis
  3. Entstehungszeit: 2. Viertel 9. Jh.
  4. Provenienz: Benediktinerabtei Egmond; 1573 im Besitz von J. Gruters (1560-1627); als Bestandteil der Büchersammlung P. Burmanns (1668-1741) ging die Handschrift in den Besitz der Leidener Universitätsbibliothek über.
  5. BStK online - Handschriftencensus
  6. Digitalisat

Glossen

  • Wenige (3-4) Griffelglossen? (ahd.?)
  • 1 marginale Federglosse zu Prudentius (nach H. Mayer, Nachträge, S. 45):
    • fol. 79r: (offas) - stoz (Peristephanon X, 808).
  • sporadische lateinische Glossierung

Editionen

  • Griffelglossen:
    • Unediert: Hinweis E. Glaser / A. Nievergelt (2004): Althochdeutsche Griffelglossen: Forschungsstand und Neufunde. In: A. Greule u. a. (Hgg.), Entstehung des Deutschen, S. 121.